top of page

"Im Fokus der Sicherheit: Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100"

Aktualisiert: 6. Juni 2023

Fluch oder Segen für Konstrukteure?

Ein Bild was die Wichtigkeit der Erstellung einer Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 herausstellen soll. Es bezieht sich auf die CE-Kennzeichnung und die Schwierigkeiten die Konstrukteure bei der Erstellung der Risikobeurteilung haben. Das Bild zeigt einen Ausschnitt einer vor dem ungewollten Anlauf gesicherten Maschine
Risikobeurteilung - Im Fokus der Maschinensicherheit


Die Risikobeurteilung ist ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung und Gestaltung von Maschinen und technischen Systemen. Sie ermöglicht die Identifizierung potenzieller Gefahren und die Bewertung von Risiken, um geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen.


Die Norm DIN EN ISO 12100 bietet einen umfassenden Rahmen für die Risikobeurteilung von Maschinen und dient als Leitfaden für Hersteller, Ingenieure und andere Fachleute, um sicherzustellen, dass Produkte den erforderlichen Sicherheitsstandards entsprechen. Im Folgenden werden einige grundlegende Aspekte erläutert, die bei der Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 zu beachten sind.


  • Anwendungsbereich und Zweck: Die DIN EN ISO 12100 legt den Anwendungsbereich und den Zweck der Risikobeurteilung fest. Sie gilt für alle Maschinen und technischen Systeme, unabhängig von ihrer Art, ihrem Verwendungszweck oder ihrer Branche. Der Zweck besteht darin, Risiken zu bewerten und sicherheitsrelevante Maßnahmen zu identifizieren, um die Sicherheit der Benutzer zu gewährleisten.


  • Verantwortlichkeiten: Die Norm definiert klare Verantwortlichkeiten für die Durchführung der Risikobeurteilung. Hersteller sind dafür verantwortlich, eine umfassende Risikobeurteilung durchzuführen und geeignete Maßnahmen zur Risikominderung zu ergreifen. Darüber hinaus müssen Informationen über die identifizierten Risiken in den technischen Unterlagen zur Verfügung gestellt werden.


  • Risikobeurteilungsprozess: Die DIN EN ISO 12100 legt einen strukturierten Prozess für die Risikobeurteilung fest. Dieser Prozess umfasst die Identifizierung von Gefahren, die Bewertung von Risiken, die Festlegung von Schutzmaßnahmen und die Bewertung der Restrisiken. Es ist wichtig, dass dieser Prozess systematisch und dokumentiert durchgeführt wird.


  • Gefahrenidentifikation: Bei der Risikobeurteilung müssen potenzielle Gefahren identifiziert werden, die von der Maschine oder dem technischen System ausgehen können. Dazu gehören beispielsweise mechanische, elektrische, chemische oder ergonomische Gefahren. Es ist wichtig, alle relevanten Gefahrenquellen zu berücksichtigen, einschließlich vorhersehbarer Fehlanwendungen oder unerwünschter Betriebszustände.


  • Risikobewertung: Die Risikobewertung beinhaltet die Einschätzung der Wahrscheinlichkeit und der möglichen Auswirkungen von Gefahren. Hierbei werden verschiedene Kriterien berücksichtigt, wie z.B. die Häufigkeit und Dauer der Exposition gegenüber der Gefahr, die Schwere möglicher Verletzungen und die Möglichkeit der Vermeidung der Gefahr durch Schutzmaßnahmen. Das Ergebnis ist eine Risikobewertung, die den Handlungsbedarf zur Risikominderung aufzeigt.


  • Schutzmaßnahmen: Basierend auf der Risikobewertung müssen geeignete Schutzmaßnahmen festgelegt werden, um Risiken auf ein akzeptables Maß zu reduzieren. Dies können technische Schutzmaßnahmen wie Abschirmungen, Sicherheitsschalter oder Sicherheitssteuerungen sein, aber auch organisatorische Maßnahmen wie Schulungen oder Warnhinweise. Es ist wichtig, die wirksamsten Schutzmaßnahmen zu wählen und auf ihre Funktionsfähigkeit zu achten.


  • Restrisikobeurteilung: Selbst nach der Umsetzung von Schutzmaßnahmen bleibt ein Restrisiko bestehen. Die DIN EN ISO 12100 legt fest, dass dieses Restrisiko bewertet und dokumentiert werden muss. Dies ermöglicht es dem Benutzer, informierte Entscheidungen zu treffen und gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um das Restrisiko weiter zu reduzieren.


Die Einhaltung der Anforderungen der DIN EN ISO 12100 zur Risikobeurteilung ist von entscheidender Bedeutung, um die Sicherheit von Maschinen und technischen Systemen zu gewährleisten. Durch eine systematische Risikobeurteilung können potenzielle Gefahren erkannt und angemessene Schutzmaßnahmen ergriffen werden, um Risiken zu minimieren.


Hersteller, Ingenieure und andere Fachleute sollten daher die Richtlinien der DIN EN ISO 12100 sorgfältig beachten und die Risikobeurteilung als integralen Bestandteil des Entwicklungsprozesses betrachten.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page